04.07.2020 Laufbericht 24h Lauf Bad Blumau

Wolfgang hat es 2019 geschafft, den Staatsmeister über 100km in den Wald zu holen. Heuer hat er die Herausforderung, 24h lang im Kreis  (1 Runde =1,181km) zu laufen, angenommen und wurde österreichischer Meister im Ultralauf über 24h.

Hier sein Laufbericht:

24 Stunden Bad Blumau war mein erster Wettkampf, der weiter als 100km werden sollte und mein Ziel waren mind. 200km zu laufen. Wie zu erwarten war, gab es einige bessere und natürlich auch schlechtere Phasen innerhalb dieser 24 Stunden, worauf ich mental aber sehr gut eingestellt war. Nicht erwartet hatte ich jedoch, dass sich meine größten Probleme bereits zwischen Stunde 5 und 8, innerhalb der ersten 100km einstellen werden. Ich konnte gut zwei Stunden nicht essen und hatte bei Stunde 7, als ich mich hinsetzte sogar einen Krampf in der Oberschenkelmuskulatur. Normalerweise sind Krämpfe nie ein Thema, weshalb dies nicht nur mich sondern auch meine Betreuerin ziemlich beunruhigte. Der Preis für ein zu hohes Anfangstempo und die Hitze am Nachmittag.

Zum Glück kommt nach jedem Tief aber auch wieder eine gute Phase und so konnte ich von Kilometer 105 bis circa 125 wieder richtig gut laufen und eine gewisse Distanz zu meinen direkten Konkurrenten schaffen. Die kühle Nacht war dann für alle ein Genuss, so konnte man mitverfolgen, dass fast alle Teilnehmer wieder laufend unterwegs waren und sich die Geschwindigkeit erhöht hat.

Irgendwann kommt aber jeder zu dem Punkt, an dem der Kopf über den Körper siegen muss, damit die Beine in Bewegung bleiben. In Führung liegend ist dies um ein vielfaches einfacher, was mir sehr entgegen kam.

Die letzten 90 Minuten konnte ich dann sogar „genießen“, da mir der Sieg nicht mehr zu nehmen war, sofern ich noch ein paar Kilometer gehend oder laufen anhänge. 

Ein 3. Gesamtrang, 2. in der Altersgruppe und 1. bei den österreichischen Meisterschaften, mit einer Distanz von 225,74km waren eine absolute Überraschung, über die ich mich riesig freue! Obendrein war es sogar ein Start Ziel Sieg, da über die gesamte Distanz nur der tschechische Sieger (Petr Valek, 241,99km) und der Rumäne (Razvan Farkas, 233,90km) vor mir lagen. Wie 2019 bei der 100km Meisterschaft in Prambachkirchen, durfte ich mir den höchsten Podiumsplatz wieder mit Karin Augustin teilen, die mit einer phänomenalen Leistung gewann und den österreichischen Rekord auf 218,18km verbesserte.

Ein wirklich tolle Veranstaltung, mit so vielen unglaublichen Leistungen und ganz besonderen Menschen! 

Am Wichtigsten ist jedoch, dass die davongetragenen Blessuren (die sicher jeder hat) nur kurzfristig sind, man keine ernsthafte Verletzung hat und der Körper so eine immense Anstrengung gesund übersteht. 

Herzliche Gratulation!

Weitere Infos findet ihr auch unter:
https://www.ultrarunningaustria.com
https://heldendeslaufsports.at/berichte-2020/

Close Menu